Eneáchlatha

    • Geisterwesen,
    • Stand: unbekannt,
    • klein / schlank,
    • Alter unbekannt
    • Angriff:
    • Rüstklasse OR

Eneáchlatha war ein mächtiger grüner Drache, der im Krieg der Magier auf der Seite der Grauen Meister und der Coraniaid-Elfen gegen die Dunklen Meister und ihre finsteren Horden kämpfte. Jahrhunderte später wurde sie von den Coraniaid gebannt, da sie eine Bedrohung für die Völker Vesternesses geworden war. Ein zaubermächtiges Menschengeschlecht aus der Gegend zwischen dem späteren Alba, dem späteren Ywerdonn und dem späteren Erainn soll seit jeher mit der grünen Drachin verbunden gewesen sein und mächtige Magie von ihr gelernt haben. Auch diese Familie wurde vom Bann der Coraniaid getroffen und erreichte bis heute nie wieder nennenswerte Macht oder Einfluss.

Ortsbann

Wenig ist bekannt über diesen Bann, den die Coraniaid gegen die Drachin und das zaubermächtige Menschengeschlecht, mit dem sie verbündet war, gesprochen haben. Einzig, dass dadurch beide in der Stadt Almhuin im einst von Coraniaid und ihren menschlichen Dienern errichteten Reich Eradoreth festgehalten wurden und durch den Bann daran gehindert, die Stadt zu verlassen, darin ist man sicher. Die junge Magierin Ciara, die dem gebannten Menschengeschlecht entspringt, konnte überraschend und ohne eigene Kenntnis den Bann brechen.

Gestaltbann

Einer der Bannsprüche, die über die Drachin gesprochen worden waren, war ein machtvoller (möglicherweise druidischer) Zauber, der ihre auf Midgard übriggebliebenen Bestandteile in die Gestalt einer kleinen Fee zwang. Die Fee schien unsterblich zu sein und verbrachte viele Jahrhunderte bei der Familie Ciaras in Almhuin. Diese Gestalt bezwang nicht nur mögliche körperliche Bestandteile der Drachin, sondern schien sie auch geistig einzuengen auf das Bewusstsein einer kleinen Fee. Doch gegenüber Gewaltanwendung war diese Hülle offensichtlich nicht immun, sodass sie durch den tragischen Tod der Fee auf einem Abenteuer mit Ciara, die wie eine Freundin für sie gesorgt hatte, den Bann brach und eine nicht genau zu spezifizierende immaterielle Masse freigab. Diese Masse konnte die Konsistenz einer Art Wolke annehmen, die entfernt drachenähnliche Konturen besaß. Im Verlaufe mehrerer Wochen nach Tod der Fee-Gestalt wurde die Wolke sichtbar kleiner und schwächer. Im Zwergenreich Dvarheim schufen Meisterthaumaturgen nach Anleitung eines erainnischen Erzmagiers ein Gefäß für diese Masse, die nach den Angaben des Erzmagiers wohl eine Essenz der Seele der Drachin darstellt. Dieses Gefäß sollte das Entschwinden der Essenz verhindern und dieses trägt Ciara nun seither bei sich.

Hast Du etwas zu sagen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Copyright © 2017. Powered by WordPress & Romangie Theme.